Wen kann es (be)treffen und wie sind die Auswirkungen? Angefangen beim Smartphone nutzt heute jeder die Technologie, die auch das Cyberrisiko beinhaltet.
Die IT und EDV läuft Tag und Nacht… Server, Daten, Buchungssysteme, Officeanwendungen und vieles mehr. Gerade Unternehmer (Privatpersonen aber nicht ausgeschlossen) sind von der heutigen Technik, dem Internet und dem Funktionieren der Systeme abhängig.

Der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.) hat schon im Jahr 2014 einen Beitrag verfasst, der sich mit dem unterschätzten Risiko der Cyberkriminalität beschäftigt. Hierzu mehr unter folgendem Link:

http://www.gdv.de/2014/03/cyber-kriminalitaet-das-unterschaetzte-risiko/

Datenverluste oder die komplette Blockierung der eingesetzten Systeme kann Ihren Betrieb lahm legen. Jüngst erst durch die Software ‚WannCry‘ folgte nun ein weiterer Angriff, der, den ersten Meldungen nach, Firmen wie Tchibo und Beiersdorf traf. Ob und in welchem Umfang ist hier nicht relevant. Viel wichtiger: Wie sieht Ihr Plan B in einem solchen Fall aus? Wie wirkt sich ein solches Szenario in Ihrem Unternehmen aus?

In Zusammenarbeit mit dem Sachverständigen für das Versicherungswesen (Herrn Andreas Heidinger) kann der versicherungstechnische Schaden ermittelt und erfasst werden. Eine bedarfsgerechte Deckung kann dann mit dem Versicherungsmakler (Herrn Wanja Westermann) besprochen und vorgenommen werden. Die strikte Trennung von ‚Sachverständiger für das Versicherungswesen‘ und ‚Versicherungsmakler‘ ermöglicht Ihnen eine neutrale Betrachtung der Situation.

Sprechen Sie uns gerne an – viel wichtiger aber noch: Vernachlässigen Sie das Risiko ‚Totalausfall‘ in Ihrer Firma nicht!